Freitag, 3. Februar 2012

# 20 # Rezension zu "Der 50/50 Killer" von Steve Mosby

Steve Mosby

Der 50/50 Killer


Erschienen: 01.02.2009
Verlag: Knaur Taschenbuch Verlag
Ausgabeart: Taschenbuch
Kategorien: Belletristik / Krimi & Thriller
Seiten: 496
Preis € (D) 8,95
ISBN: 978-3-426-63825-5

Zur Leseprobe        Als Kaufexemplar nicht gefunden

Klappentext: John Mercer, ein altgedienter, hoch dekorierter Detective, gerät in die Fallstricke eines perfiden Serienkillers. Der unbekannte »50/50-Killer« hat es auf junge Paare abgesehen. Eiskalt quält und manipuliert er sie eine Nacht lang, um die Liebe zwischen ihnen zu zerstören. Nur wer den anderen verrät, sieht den Morgen heraufdämmern …Als die Polizei einen verstörten jungen Mann aufgreift, der Folterspuren aufweist und unverständliches Zeug über seine Flucht aus dem Wald redet, ist Detective Mercer klar, dass ihm die Zeit davonläuft. Offensichtlich hat der Killer neue Opfer gefunden, und durch sein Verschwinden hat der Mann seine Freundin dem Tod geweiht. Spätestens bei Tagesanbruch wird der Killer sie umbringen. Kann die Polizei das Versteck des Wahnsinnigen aufspüren, der sein Gesicht mit einer Teufelsmaske verhüllt? Ein unerbittlicher Wettlauf auf Leben und Tod beginnt, den Mercer nur gewinnen kann, wenn er ein altes Trauma überwindet.

Meine Meinung: Gleich während seines ersten Polizeieinsatzes kommt Detective Mark Nelson nicht nur zu spät auf seine Dienststelle, sondern muss sich auch sofort als Experte für Befragungen nach einem Leichenfund bewähren. Die Leiche von Kevin Simpson, auf bestialische Weise verstümmelt und mit unzähligen Folterungen versehen, wurde in seiner Wohnung vorgefunden. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass der Täter es auf weitere Opfer abgesehen hat. Es beginnt eine aufwendige Suche nach dem Mörder, der das Pärchen Jodie und Scott in seine Gewalt gebracht hat und spätestens zum Tagesanbruch umbringen will.
John Mercer, der bekannte Detective, hat nicht zum ersten Mal mit diesem Täter zu tun und leidet noch immer darunter, dass er den sogenannten 50/50 Killer vor zwei Jahren nicht zur Strecke bringen konnte.

Ein ziemlich brutaler Debütroman wurde hier von Steve Mosby präsentiert, der eher für Hartgesottene geeignet ist. Denn Mosby verschönt in keiner Weise die blutrünstigen und brutalen Szenen. Der Plot wird aus der Sicht verschiedener Protagonisten dargestellt, unter anderem aus der Sicht des Neulings Mark Nelson in der Ich-Perspektive. Die immer wieder kehrenden Szenenwechsel, die jeweils mit einem neuen Kapitel beginnen und mit dem Namen des Protagonisten überschrieben sind, aus deren Sicht die Handlung dargestellt wird, geben dem Leser genügend Einsicht in die Geschehnisse des Täters, der Opfer und der Kriminalisten.
Steve Mosby hat seine Figuren sehr gut dargestellt, man bekommt aufgrund der detaillierten Beschreibungen ein gutes Bild von ihnen. Auch deren Charaktere geben eine klare Vorstellung von deren meist zerstörten Existenzen wieder. Erstaunlicherweise kommt der Autor mit relativ wenigen Personen aus, die es dem Leser ermöglichen, sofort in die Story einzusteigen ohne dass sie verwirrend erscheint.
Spannungsmäßig finde ich die Handlung sehr durchwachsen. Sie beginnt sehr rasant und ist dann teilweise mit Längen durchzogen, sodass der Lesegenuss auf der Strecke bleibt. Überrascht war ich, dass nach knapp ¾ der Story der Täter gefasst worden ist und so vermutete ich auch hier, dass sich der Plot noch unendlich in die Längen ziehen würde. Aber weit gefehlt, Steve Mosby wartet noch einmal mit bemerkenswerten Wendungen auf, die man so nicht vermutet hätte.
Eigentlich hatte ich mir von dem Buch etwas mehr versprochen, aber im Großen und Ganzen ist es ein solider Thriller.

Meine Bewertung:

Kommentare:

  1. Hm, danke für die Rezi. Ich hatte mir eigentlich etwas mehr versprochen, da ich es gerade bei Thrillern zeitweise sehr anstregend finde, wenn die Handlung so in die Länge gezogen wird. Ist die Darstellung ähnlich wie bei Tess Geritssen? Ihre Storys gefallen mir sehr gut und ich mag ihre beiden Protagonistinnen.
    Einen schönen Abend und LG

    (P.S. Ich nehme noch an deiner Challenge teil, nur habe ich eine neue Blog-Adresse, falls ich es dir nicht geschrieben habe:http://inderweltderbuecher.blogspot.com/ - füher http://inderbuecherecke.blogspot.com)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,

    schade, dass dieses Buch nicht so vielversprechend war.
    Falls du meinen Link zur Verlage-Challenge brauchst:
    http://buechersuechtig-sabine.blogspot.com/2012/02/2-von-12-die-verlage-challenge-2012-1.html

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...