Montag, 2. Januar 2012

# 1 # Rezension zu "Entsetzen" von Karin Slaughter

Karin Slaughter

Entsetzen

Erschienen am: 15.11.2011
Verlag: Blanvalet
Ausgabeart: Taschenbuch
Kategorien: Belletristik / Krimi & Thriller
Preis € (D) 9,99 | € (A) 10,30 | SFR 14,90
Seiten: 528
ISBN: 978-3-442-37477-9

Hier gehts zur Leseprobe          

Bei Amazon kaufen

Klappentext: Noch auf der Schwelle zu ihrem Zuhause sieht Abigail Campano die Glasscherben. Den blutigen Fußabdruck auf dem Dielenboden. Und den Mann, der sich über den leblosen Körper eines Mädchens beugt. Ihre Tochter! Sie stürzt sich auf ihn, bringt ihn zu Fall, und in einem erbitterten Kampf um Leben und Tod erwürgt sie ihn. Das Mädchen, sieht sie, wurde erschlagen. Der Körper ist mit Bisswunden und Prellungen übersät. Doch es ist nicht ihre Tochter Emma, sondern deren beste Freundin Kayla. Emma ist wie vom Erdboden verschluckt.
Special Agent Will Trent weiß: Die Chance, das Mädchen lebend zu finden, wird von Stunde zu Stunde geringer. Doch noch entsetzlicher ist die Vorstellung, dass der sadistische Täter ungeschoren davonkommen könnte.

Meine Meinung:  Karin Slaughter hat mit ihrem Thriller „Entsetzen“ wahres Entsetzen ausgelöst. Sie erzählt die Geschichte der millionenschweren Abigail Campano, die früher als gewöhnlich nach Hause kommt und völlig fassungslos feststellen musste, dass ihre Tochter tot und bestialisch zugerichtet im Flur zu ihrem Zimmer liegt. Über ihr steht ein junger Mann mit einem Messer in der Hand, der nun auch Abigail bedroht. In ihrer Wut und Angst stellt sie sich dem mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter und schafft es schließlich, ihn in einem erbitterten Kampf mit ihren eigenen Händen zu strangulieren.
Special Agent Will Trent, der kurze Zeit später zusammen mit seiner neuen Partnerin Faith Mitchell den Tatort erreicht um diesen zu sichern und mit der verstörten Mutter zu reden, erfährt wenig später von ihrem Ehemann Paul, dass es sich bei der Toten nicht um Emma, ihrer Tochter handelt. Es ist die beste Freundin von Emma, Kayla. Doch von Emma fehlt jede Spur. Bei der Rekonstruktion des Tatherganges stellt Will fest, dass der junge Mann, den Abigail getötet hat, nicht der Mörder sein kann. Denn auch er wurde lebensbedrohlich verletzt. Abigail hat den jungen Mann getötet, bevor er starb. Sie hatte den Falschen getötet.

Karin Slaughter hätte ihren Plot nicht besser beginnen können, denn er lässt hochgradige Spannung vermuten. Doch so rasant wie der Prolog beginnt, führt die Geschichte leider nicht weiter. In abgeschwächter und etwas langatmiger Form beginnen die Ermittlungen nach der Suche um die verschwundene Tochter und der Aufklärung der beiden Tötungsdelikte und Will Trent setzt alles daran, Emma lebend zu finden. Bei seinen Ermittlungen stößt er jedoch des Öfteren an seine Grenzen, denn Will hat ein riesiges Problem. Er ist Legastheniker und nicht in der Lage, zu lesen und zu schreiben. Dies seiner neuen Partnerin auf Zeit zu verheimlichen, wird zusehends schwieriger, den Faith scheint der Lösung dieses Rätsels auf der Spur zu sein.

Die Autorin hat es glänzend verstanden, die Charaktere ihrer Protagonisten zu beschreiben, ihnen eine gewisse Einzigartigkeit zu verpassen, die sie von anderen abhebt. Jeder von ihnen wurde mit gewissen Macken, Fehlern und Liebenswürdigkeiten ausgestattet. Obwohl sie recht viele Figuren in ihrer Story unterbringt, gibt es kein Problem der Zuordnung, da sie ausführlich, manchmal auch etwas zu ausführlich die Beziehungen zu den jeweiligen Bezugspersonen darstellt. Zudem beleuchtet sie auch die Vergangenheiten ihrer Figuren, erzählt von ihren Problemen, von Schmerzen, ihrem Kummer, von Sehnsucht und Angst und vielem mehr. Nicht zu kurz kommen dabei auch die Muttersorgen und die Qualen, die die Protagonistin Abigail durchleidet.

Vom Schreibstil der Autorin war ich etwas enttäuscht. Es fehlt die gewohnte Spritzigkeit und die fesselnde Erzählung, nach denen ich mich in ihren früheren Werken regelrecht verzehrt habe. Lediglich der Prolog hat mich richtig in ihren Bann gezogen. Nichts desto trotz hat sie eine gut ausgereifte Story präsentiert, die vielleicht mit weniger Ausführlichkeit mehr gepunktet hätte.

Fazit: „Entsetzen“, der 2.Fall mit dem ungleichen Ermittlerduo Will Trent und Faith Mitchell ist auf alle Fälle ein lesenswerter Thriller. Selbst wer den 1.Fall „Verstummt“ nicht gelesen hat, findet sehr schnell in die Geschichte hinein. Obwohl dies nicht der beste „Slaughter-Thriller“ ist und die Autorin ihr Potential nicht ausgereizt hat, werde ich ihr treu bleiben und auch künftige Werke von ihr lesen.

Meine Bewertung:
Seitenanzahl: 528

Ganz herzlich bedanken möchte ich mich beim Verlag


für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.

Kommentare:

  1. Interessante Rezension. Das Buch wollte ich auch noch lesen. Ich mag Karin Slaughter sehr gerne und hab schon viele Bücher von ihr gelesen. Schade, wenn du schreibst, dass ihr gewohnter Schreibstil bei diesem Buch eher fehlt.. aber naja. Lesen werd ichs wahrscheinlich trotzdem. Hast ihm ja trotzdem eine gute Bewertung gegeben :)

    lg Caro :)
    http://wint3rkind.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  2. Schöne rezi und toller blog habe mich auch gleich als leserin angemeldet würde mich freuen wenn du auch bei mir vorbeischauen würdest

    lg mara

    http://mara-ladystyle.blogspot.com/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...