Samstag, 10. Dezember 2011

Gaby Hauptmann - Hängepartie



Titel: Hängepartie
Autor: Gaby Hauptmann
Preis: 9,95 Euro
Taschenbuch
320 Seiten
Verlag: Piper
ISBN-978-3-492-27179-0

Klappentext: „Der will doch nur spielen“
Wer will schon einen impotenten Mann fürs Leben? Carmen jedenfalls nicht – sie spürt noch immer das Prickeln im Bauch, ihr ist es ernst mit David. Aber der will nur spielen, am Computer, und scheint auf Carmen gar nicht mehr scharf zu sein. Vielleicht muss sie ihn wieder scharf machen?, denkt Carmen. Und fliegt spontan nach New York. Aber auch Steffen hat sein Gründe für diesen Trip …

Meine Meinung: Wie lange ist es her, dass ich den 1. Teil  mit Carmen und David gelesen habe? Es sind 16 Jahre! Doch ich kann mich noch gut an den Inhalt erinnern, also muss das Buch gar nicht so schlecht gewesen sein. Umso größer war meine Erwartungshaltung von der Fortsetzung des Romans, der „Hängepartie“. Doch leider hat sich meine Erwartungshaltung nicht erfüllt. Etwas enttäuschend oder mein Humor bzw. Anspruch an die Bücher hat sich seither geändert.
Carmen Legg ist inzwischen 45, aber noch immer anziehend wie und je. Ihre roten Haare sind auf alle Fälle erst einmal der Hingucker, aber das scheint David gar nicht mehr zu interessieren. Denn er hat scheinbar nur noch Augen für seinen Computer, an dem er Stunden äußerst konzentriert sitzt. Aber nicht um zu Arbeiten, sondern um zu Spielen. Und das kann Carmen schon mal auf die Palme bringen. Da nützt es auch nichts, wenn sie sich ihren heißen Body anzieht. Das geht an David spurlos vorbei.
Doch Carmen will nicht aufgeben. Indem sie einen Abstecher nach New York unternimmt um David und sich einen Abstand zu verschaffen, glaubt sie die Liebe und das Begehren in ihm wieder aufflammen lassen zu können. Doch nicht nur David sondern auch Carmen nutzt die Gelegenheit sich zu beweisen, dass sie noch begehrenswert sind.
Zurück im Alltagsleben ist nichts mehr, wie es einmal war. Carmen muss schließlich erkennen, dass die Beziehung mit David nicht mehr funktioniert.

Gaby Hauptmann hat die Beziehung zwischen Carmen und David nach 10 Jahren des Zusammenlebens neu beleuchtet. Dabei hat sie es nicht versäumt, so ziemlich jedes Klischee zu beschreiten, dass es zwischen einem Pärchen und seiner Beziehung so geben kann.
Ehrlich gesagt, langweiliger konnte sie das Buch nicht gestalten. Eine richtige Handlung habe ich vermisst, ständige Wiederholungen machten das ganze Werk nur noch langatmiger. Carmens Probleme sind für mich mehr als banal. Mit solchem Beziehungsstress, wie dieser dargestellt worden ist, kann ich mich nicht identifizieren, ich fand das ganze tatsächlich nur kitschig und zickig.
Auch die ganzen Verstrickungen zwischen den einzelnen Personen sind an den Haaren herbei gezogen und keineswegs nachvollziehbar. Gerade einmal das Ende der Geschichte, das auf ein Happy End hoffte, fand ich nicht rekonstruiert sondern authentisch.

Meine Bewertung:
Seitenanzahl: 320

Kommentare:

  1. Ach, so ist es ja leider oft mit Fortsetzungen, die eigentlich nicht sein müssen, schade. Obwohl es sicher interessant ist, nach 10 Jahren in die Beziehung der zwei hineinzuspickeln.
    Naja, das nächste Buch, das du liest, wird sicher wieder besser :)

    LG, Anka

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine!

    Nachdem ich vor Jahren "Suche impotenten Mann fürs Leben" verschlungen habe und mich das Buch sehr amüsiert hat, hätte ich mir von der Fortsetzung mehr erwartet.

    Das tue ich mir dann lieber nicht an. Und die letzten Bücher von Gaby Hauptmann sind auch eher Mittelmaß. Vielleicht sollte die Autorin ihre Arbeit mal überdenken...

    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...