Donnerstag, 18. August 2011

Jilliane Hoffman - Vater Unser


Julia Valenciano ist eine junge und aufstrebende, aber auch unbequeme Staatsanwältin. Vor Herausforderungen scheint sie nicht zurück zu schrecken. Ihr Engagement ist es zu verdanken, dass sie als 2.Anwältin bei einem großen Mordprozess ihr Können unter Beweis stellen kann. Rick Bellido, stellvertretender Leiter von Major Crimes und heimlicher Geliebter von Julia, ermöglicht ihr diese Chance. Ihre Aufgabe wird es mit sein, Dr. David Marquette als Mörder seiner Familie, seiner Frau und seinen 3 kleinen Kindern zu entlarven und von den Geschworenen für schuldig erklären zu lassen. Doch im Laufe des Prozesses wird Julia hinter das Geheimnis ihrer eigenen Vergangenheit steigen, das so nah mit dem Prozess und dem Angeklagten in Verbindung steht.

Vater Unser ist das 3. Buch der Bestsellerautorin Jilliane Hoffman. Von ihrem ersten Werk „Cupido“ noch total beeindruckt, habe ich mich unmittelbar mit dem Nachfolger „Morpheus“ auseinander gesetzt und schließlich „Vater Unser“ herbei gesehnt. Doch leider muss ich bekennen, dass sich meine persönliche Euphorie über dieses Buch schnell gelegt hat. Etwas enttäuscht habe ich mich  fast durch die Hälfte des Buches gekämpft, bevor die Spannung so allmählich anstieg. Danach lies es mich allerdings kaum mehr los.
Der Schreibstil von Jilliane Hoffman ist flüssig und lässt sich leicht lesen. Ausführlich schildert sie wieder das amerikanische Rechtssystem und gewährt dem Leser einen umfangreichen Einblick, der meiner Meinung nach  etwas zu ausführlich dargestellt worden ist. Wie schon in ihren beiden ersten Büchern steht auch hier wieder die Verurteilung des Mörders im Vordergrund, weniger die polizeiliche Ermittlungsarbeit. Auch bedient sich die  Autorin ihres alten Klischees wieder und lässt die junge Staatsanwältin ein Liebesverhältnis mit einem der Ermittler beginnen.

So wirklich überzeugt hat mich das Buch nicht und ich schwanke auch eher zwischen einer guten bis befriedigenden Bewertung. Einzig und allein die etwas überraschende, aber auch wieder vermutete Wendung mit Julia lässt mich dann doch zu einer guten Bewertung des Buches tendieren.

Meine Bewertung:
Seitenanzahl: 572

Kommentare:

  1. Huhu Sabine!

    Für mich ist "Vater unser" das schlechteste Buch dieser Autorin. Das beste ist "Cupido". :)

    Schönen Freitag & liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine!
    "Vater unser" habe ich leider noch nicht gelesen. Morpheus, Cupido und Mädchenfänger hatten mich total begeistert. Ich mag den Sprach- und Schreibstil der Autorin sehr. In ihrem Fall mag ich ausführliche Beschreibungen. Es wirkt bei ihr immer so, als hätte es diesen Vorfall wirklich gegeben. Nun, dieses Buch muss ich (trotz deiner Kritikpunkte) unbedingt haben und ich danke dir für deine interessante Rezension.

    Liebste Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...